Grabstätte der Familie Lien Kinnicher Löbsche
X
Startseite
Unser Reisemagazin für Hessen
Veranstaltungen
Rad- und Wanderwege
Anmelden & Werben
okay
 Erfolgreich zur Merkliste beigefügt

Sie haben den Anbieter erfolgreich zu Ihrer Merkliste hinzugefügt.

Ihre Merkliste erreichen Sie über das -Symbol im Seitenkopf.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

 Erfolgreich von der Merkliste entfernt

Sie haben den Anbieter erfolgreich von Ihrer Merkliste entfernt.

Filter

Mit Hilfe der Filterfunktion können Sie Ihre Suche weiter einschränken - so gelangen Sie punktgenau zu Ihrer Wunsch-Ferienwohnung oder Ihrem Traum-Hotel.

Wählen Sie Ihren Reisezeitraum
Geben Sie Ihren Preisbereich für die gesuchte Personenzahl pro Nacht an
Bevor Sie den Preis einschränken können müssen Sie in der Suche eine Personenzahl angeben
Schränken Sie Ihre Suche anhand weiterer Merkmale ein
Allergikergeeignet
Schöne Aussicht
Sauna
Barrierefrei
Balkon
Terrasse, Innenhof
Kinderbett
Internet, Wlan, Wifi
Pool
Urlaub mit dem Hund
Spülmaschine
Weinproben
Frühstück
Vollpension

Gedenkstätten in Bad König

Urlaubsangebote
Sehenswürdigkeiten
Aktualisiert am: 12.12.2007
Beschreibung
Grabstätte der Familie Lien
Die Grabstätte der Familie Lien wurde etwa im Jahr 1896 von Georg Lien errichtet. Er der angesehene Unternehmer starb selbst im Jahre 1923. Die Grabstätte ist mit hervorragenden schmiedeeisernen Gitter umgeben. Das Grabmonument ist eine Ädikula aus schwarzem Marmor, die die Figur einer Trauernden enthält.

Weyprecht Monument
Auf dem Friedhof von Bad König befindet sich das Grab des Polarforschers Karl Weyprecht, mit dem Weyprechtmonument. Karl Weyprecht lebte von 1838 und starb im Jahre 1881 in König. Er leitete 1872-1874 die erste österreich-ungarische Nordpolexpedition, die glücklich endete und mit der Entdeckung des Franz-Josefs Land in die Geschichte einging. Karl Weyprecht war in der Folgezeit dann der leidenschaftlicher Verfechter der Internationalisierung der Polargebiete. Eine Idee, die sich durchgesetzt hat und verwirklicht wurde.

Dekan Groh Grabmal
Auf dem Friedhof von Bad König befindet sich das Grab des Dekans Johann Adam Groh. Der Dekan Johann Adam Groh lebte von 1824 und starb im Jahre 1881. Er war Bauernpfarrer in Kirch-Brombach. Bekannt wurde Dekan Groh durch die Gründung der ersten landwirtschaftlichen Bezugsgenossenschaft im Odenwald. Diese Gründung fand statt im Jahre 1862 und war Teil der Raiffeiesenbewegung, die damals in Deutschland sich ausbreitete.

Holocaust Gedenkstein
Der Holocaust Gedenkstein steht in einer kleiner Parknische in der Alexanderstrasse direkt neben der Brücke über den Kimbach. Er ist dort im Jahre 1986 aufgestellt worden.

Kinnicher Löbsche
Im Lustgarten befand sich bis ins Jahr 2001 ein mit einem Löwen besetztes Denkmal, das an die Toten des deutsch-französischen Krieges 70/71 erinnert. Dieses Denkmal wird im Volksmund das Kinnicher Löbsche genannt.
Das Denkmal stand ursprünglich vor dem Alten Schloss und wurde im Zuge einer Umgestaltung des Schlossvorplatzes in den Lustgarten umgesetzt. Der Standort dieses Denkmals war immer wieder Diskussionspunkt in kommunalen Erörterungen.
Im Jahr 2001 ist es dann "zum letzten Mal" umgezogen worden und zwar auf den Bad Königer Friedhof, wo es seit dieser Zeit frisch restauriert einen Ehrenplatz einnimmt.
Kontakt mit dem Gastgeber
Anschrift
64732 Bad König
Lage
Gastgeber
Gastronomie
Freizeit und Sehenswürdigkeiten
Freizeitangebote in der Umgebung
Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung